Morgens melken, Kühe auslassen, Stall misten und natürlich käsen und Butter machen. Nach dem Mittagessen ab in die Maden. Heute gehts wieder einmal ins Alpheu, auf die wunderschöne Heualp Bischof. Bischof ist eine Kooperation und wird heute noch von ca. 30 Bewirtschaftern geheut. Die Heualp ist in 6 Bezirke geteilt und jeder Bewirtschafter hat in jedem Bezirk einen oder mehrere Teile, welche er heuen darf. Für Wanderer sieht das manchmal ganz lustig aus, sind doch die einzelnen Teile relativ schmal, wir bezeichnen sie oft als “Hosenträger”. So ist also ein “Hosenträger” gemäht und daneben steht ein ungemähter. Wer hier nicht in die Geheimnisse des Teilens eingeweiht ist, kommt leicht ins Staunen. Die Bewirtschafter tauschen gelegentlich ihre Teile, um sich die Arbeit etwas zu erleichtern, je nach Lage ihres Heimbetriebes. Dank des wunderschönen Sommers kann viel schönes Futter auf die Heuställe geführt werden und die Älpler fallen abends, nach dem Melken, todmüde ins Bett. Ich staune immer wieder, wie trotz der harten und anstrengenden Tage unsere Angestellten mit viel Freude und Ausdauer die oft für sie ungewohnten Arbeiten verrichten. Oft sagen sie, da ist soviel Sinn drinn und das macht mich so zufrieden wie kaum sonst wo.