Wie wird man eigentlich Sennerin oder Senn? *** Comment devient-on alpagiste?

von Martin Rüegsegger

13.12.2023

Unsere Bloggerin Melanie Hertner hat vor drei Jahren erzählt, wie sie Älplerin geworden ist und es auch seither geblieben ist. Unter anderem nämlich, weil sie vom Alpfieber gepackt wurde: «Wenn es dich einmal erwischt hat, kommst du nicht mehr davon los.» Neben der Leidenschaft braucht es auch Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, die man sich in Kursen aneignen und vertiefen kann. *** Il y a trois ans, notre blogueuse Melanie Hertner racontait comment elle était devenue alpagiste, une activité qu'elle exerce encore aujourd'hui. Entre autres parce qu'elle avait été gagnée par la fièvre de l'alpage: "Une fois que tu l'as attrapée, tu ne peux plus t'en passer." Outre la passion, il faut des connaissances, des aptitudes et des compétences que l'on peut acquérir et approfondir en suivant des cours.

Basiskurse

Auf berufsberatung.ch lesen wir, dass es keine eidgenössisch reglementierte Ausbildung zum Senn oder Sennerin gibt. Vier Anforderungen werden aufgeführt: Gute körperliche Konstitution, psychische Belastbarkeit und Ausgeglichenheit, Freude an der Arbeit mit Tieren, an der Natur und an einem einfachen Lebensstil sowie Erfahrung in bäuerlichem Umfeld bzw. Alpumfeld.

Cours de base

Sur orientation.ch, on apprend qu’il n’existe pas de formation d’alpagiste réglementée au niveau fédéral. Le site énumère quatre exigences: bonne constitution physique, résistance psychique et équilibre, plaisir à travailler dans la nature avec les animaux et à vivre une vie simple, ainsi qu’une expérience dans un environnement paysan ou sur un alpage.

20230425_093339
20220318_090121

Es wird darauf hingewiesen, dass verschiedene Schulen Sennen- oder Milchverarbeitungskurse anbieten. Das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen führt zum Beispiel jeweils im Frühling in ihrer Schulkäserei in Salez Grund- und Vertiefungskurse in der Milchverarbeitung durch. Die Kursteilnehmenden vertiefen ihre Kompetenzen in der Herstellung von Halbhartkäse, Mutschli, Joghurt und Butter.

La page indique qu’il existe des cours de conduite d’alpage ou de transformation du lait. Le centre agricole de Saint-Gall, par exemple, organise chaque printemps des cours de base et d’approfondissement sur la transformation du lait dans sa fromagerie-école de Salez. Les participant·es y approfondissent leurs compétences en fabrication de fromage à pâte mi-dure, de mutschli, de yogourt et de beurre. Une formation de conduite d’alpage est également dispensée à Moudon.

Höhere Berufsbildung www.agriprof.ch

Bedingung für die Erlangung des Fachausweises ist der Fähigkeitsausweis Landwirt. Jährlich besuchen anschliessend über 200 Personen die Betriebsleiterschule in einer landwirtschaftlichen Schule. Für die Absolvierung der Berufsprüfung stehen zwei Module in Bezug auf die Alpwirtschaft zur Auswahl. Die Schulen entscheiden selbst, ob sie beide Module oder nur eines anbieten. Jährlich werden jeweils ein bis drei Kurse mit je insgesamt 9 bis 40 Teilnehmern durchgeführt.

Formation professionnelle supérieure www.agriprof.ch

Le certificat fédéral de capacité d’agriculteur·trice est une condition pour obtenir le brevet. Chaque année, plus de 200 personnes se forment dans une école d’agriculture pour devenir chef·fe d’exploitation. Pour passer l’examen professionnel, les candidat·es ont le choix entre deux modules en rapport avec l’économie alpestre. Les écoles décident si elles proposent un seul module ou les deux. Un à trois cours sont organisés par an, réunissant chacun entre 9 et 40 participant·es.

20220317_110752
20220317_110623

Im Modul «Alpwirtschaft» (LW 16) geht es um Pflanzenkenntnisse und -bestände, Weiden, Tiergesundheit, Nutzung von Alpgebäuden und die Energie- und Wasserversorgung. Weiter werden die Sömmerungsvorschriften, Alpreglemente, der Natur- und Heimatschutz, die Biodiversität und Landschaftsqualität behandelt. Besprochen wird in diesem Modul auch die Wirtschaftlichkeit der Alpwirtschaft sowie die Produktevermarktung.
Im Modul «Alpkäserei» (LW 17) geht es um eine zweckmässige Einrichtung der Alpkäserei, die Milchgewinnung, Herstellung und Anwendung der Käsekultur für die Alpkäseproduktion unter Berücksichtigung der Qualitätssicherung, sowie die Vermarktung der Alpprodukten.
Hier findet man die Modulangebote der verschiedenen Schulen:
https://www.agri-job.ch/de/höhere-berufsbildung/moduldrehscheibe

Le module “Économie alpestre” (LW 16) porte sur la connaissance des plantes et de la végétation, les pâturages, la santé des animaux, l’utilisation des bâtiments alpestres et l’approvisionnement en énergie et en eau. Il traite également des règles régissant l’estivage, des règlements d’alpage, de la protection de la nature et du paysage, de la biodiversité et de la qualité du paysage. Ce module aborde encore la rentabilité de l’économie alpestre et la commercialisation des produits.
Le module “Fabrication fromagère sur l’alpage” (LW 17) traite de l’aménagement de la fromagerie d’alpage, de la production de lait, de la fabrication et de l’utilisation de la culture fromagère pour la production de fromage d’alpage en tenant compte de l’assurance qualité, ainsi que de la commercialisation des produits d’alpage.
Les offres modulaires des différentes écoles se trouvent ici:
https://www.agri-job.ch/fr/formationsup%C3%A9rieure/offre-modulaire-des-%C3%A9coles.html

Viele Wege führen nach Rom

Um eine erfolgreiche Alpsaison zu gewährleisten, ist eine Landwirtschaftsausbildung hilfreich. Wir sehen, dass auch Quereinsteiger das angeeignete Wissen aus Kursen und digitalen Plattformen erfolgreich auf der Alp umsetzen.
Das Wissensportal Alpwirtschaft https://agripedia.ch/alpwirtschaft/ ist eine gute Alternative für den Wissenstransfer über die Alpwirtschaft in der Schweiz.

Zusammenfassend halten wir fest: Wer neu einsteigt, sollte vorerst eine Saison als Zusennin oder Zusenn und einen Basiskurs absolvieren, bevor sie oder er die Verantwortung über einen ganzen Alpbetrieb übernimmt.

Martin Rüegsegger, Geschäftsstelle, Schweizer Alpkäse, 3006 Bern

De nombreux chemins mènent à Rome

Pour garantir une saison d’alpage réussie, il est utile de suivre une formation agricole. Nous constatons que les personnes venant d’un autre domaine réussissent elles aussi à mettre en pratique à l’alpage les connaissances acquises lors des cours et sur des plateformes digitales.
Le portail de connaissances https://agripedia.ch/alpwirtschaft/fr/ est une bonne alternative pour le transfert de connaissances sur l’économie alpestre en Suisse.

En résumé, nous retenons que les novices devraient d’abord passer une saison comme aide-alpagiste et suivre un cours de base avant de prendre l’entière responsabilité d’une exploitation d’alpage.

Martin Rüegsegger, gérance, Fromage d’alpage suisse, 3006 Berne


(Alle Bilder haben wir vom Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen in Salez erhalten. / Toutes les images nous ont été fournies par le Centre agricole de Saint-Gall, à Salez.)

ornament

Weitere Geschichten

Oberstockenalp

Von Klauen und Pfoten

Oberstockenalp

Heilpflanzen der Alpen

Oberstockenalp

Le travail quotidien sur l’alpage