Uschè gusta l’avuost – so schmeckt der August!

Wir auf Laisch haben eine renovierte Sennerei und Käsen mit Dampf. Das heisst mein Vater heizt den Dampfkessel mit Holz ein und erhitzt so das Wasser zu Dampf und mit diesem Dampf sterilisiert er die Werkzeuge, erhitzt das Kessi, pasteurisiert den Rahm, produziert warmes Wasser im Boiler etc. Wir habe eine eher kleine aber gut eingerichtete Sennerei. Mein Vater käst alleine, ausser er hat manchmal einen kleineren Zusenn dabei. Im Kessi kann er maximal 800 Liter Milch verkäsen und das im Gesamtauszugverfahren. Dies bedeutet dass er die ganze Käsemasse gleichzeitig aus dem Kessi nimmt und im Vorpressrahmen denn in Stücke schneidet. Manchmal nimmt er vorab ein Käse einzeln raus, damit es mit der Anzahl Laibe aufgeht. Er produziert ¾-fetter Bündner-Alpkäse aus Rohmilch und am Anfang des Sommers stellt er Vollfettkäse her, dieser reift etwas schneller und ist für den Anfang ein richtiger Fresskäse. Der Nachteil ist, dass man ihn nicht gut lagern kann.
Wir haben den diesjährigen Käse angeschnitten und er schmeckt wieder wunderbar – zum Glück hat es im Keller noch gut 2 Tonnen davon… mmmh! So wie der September nach Trauben schmeckt oder der Oktober nach Kürbis, riecht der August nach frischem Alpkäse!