Unterstützung aus Eschenbach

Die Klasse von Frau D. Wyler aus Eschenbach LU, liess es sich nicht nehmen, einen mehrtägigen Arbeitseinsatz im Berggebiet zu leisten.
Frau Wyler und Herr Schwegler konnten ihre Schüler dazu motivieren, unter einfachen Bedingungen, unentgeltlich in den Bergen, abseits der Zivilisation zu arbeiten und zu leben.

Dafür meldeten sie sich bei der SAB in Brugg. (SAB = Schweizerische Arbeitsgemeinschaft fürs Berggebiet), als Gemeinschaftsprojekt mit der Schweizerischen Berghilfe (KAB) koordinieren sie Arbeitseinsätze zur Unterstützung der Bergbevölkerung.

Genau das taten die Jugendlichen auf der Alp Heuboden. Indem sie Unkraut ausstachen, Steine aus den Weiden räumten, Sträucher und Gebüsche zurückschnitten und das Anstrengendste, eine neue Tränkestelle für die Rinder vorbereiteten.
Mit Schaufel und Pickel bearbeiteten sie, unter Peter’s Anleitung, den Steilhang, um daraus das Fundament für den neuen Brunnen zu erstellen.
Oh Schreck, die alte Wasserleitung war undicht und das Quellwasser sickerte leise aus der verrosteten Leitung in den Boden. Das hiess Mehraufwand, nochmals in die Hände spucken, Pickel und Schaufel packen und den Wassergraben öffnen, um eine neue Leitung zu legen.
Die Jugendlichen gaben alle ihr Bestes und halfen tatkräftig mit, sie spornten sich gegenseitig an, obwohl sie müde, verschmutzt und vom Regen nass waren. Sie sahen den Sinn ihrer Anstrengung und der Feierabend nahte bald. Die untergehende, rotglühende Sonne zeigte sich noch am Wiggis und liess den strengen Arbeitstag etwas milder erscheinen.