Shoppingnachmittag resp. Staffetenlauf

Shopping ganz Anders.

Anstatt ungemütlich laute Chartmusik und neonfarbene zu eng geschnittene Kleider, schwärmen wir vom Tannisboden aus, um die Vorräte wieder aufzufüllen. Unsere erste Station in der Kemmeriboden, wo wir uns mit Irene und Hanni treffen. Auf dem Parkplatz wechseln die Alpbutter und die verscheidenen Fruchtjoghurte Besitzer und treten ihre Heimreise in den Kanton Aargau an. Nicht alle unsere Produkten machen eine so weite Reise, gemütlich in eine Kühlbox gekuschelt. Dank unserem ALP-KIOSK in Selbstbedienung, können unsere mit Alpprodukte auch direkt bei uns konsumiert werden. Die letzten Tag hat die ‘Bise ghörig umd’ Ohre gchuttet’. So war es im Älplerstübli gemütlicher als auf den Terrasse. Für Gruppen auf Voranmeldung (6 Pers.) sind wir auch gerne bereit zu kochen. Und bei speziellen Wünschen oder grossen Mengen, kommen wir euch gerne entgegen. Kontakt auf www.tannisboden.ch.

Übrigens. Wo liegt der Unterschied zwischen Alp- und Bergkäse?

Station 2 auf unserer Tour, war die Growa. Kathrin im Himmel. Spätestens in der Ecke mit Haribobüchsen, geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Quaxis und Pfirsiche kommen mit mir. Danach Sonnenschirm kaufen. Kurzbesuch bei meiner Schwester und ihrem Geburtstagstöchterlein. Rekordverdächtiger Einkauf im Denner. Schneller als die Polizei erlaubt, steuern Esther und ich zu den abgemachten Regalen und ehe jemand die Zeit messen könnte, fahren wir auch schon in Richtung Schangnau, um 30 kg Zucker reicher. Für eine Alp einkaufen erfordert Umdenken. Nächste Station Bäckerei mit anschliessendem Apero auf einem Bänkli, mit Sicht durch den Bumbach in Richtung Alp. Gestärkt wird die zweite Portion Joghurt geliefert. Auf dem Rückweg Vakumiersäcke abholen. Es ist bereits 19:00. Ueli hat den Stall heute Abend alleine gemacht, damit wir unser ganzes Programm erledigen konnten. Znacht mache, Hühner stallen, und dann bloggen.

***Unsere 3 Hennen geben übrigens schon sehr brav Eier.***

Gestern durfte ich Esther bei einigen Teilen der Joghurtherstellung zur Hand gehen. Sehr beeindruckend, was aus dem Grundprodukt Milch alles entstehen kann. Alpbutter, Joghurt, Rahm, ausgelassene Butter(Bratfett), Mutsch, Raclette, Alpkäse…. . Was ich an unseren Joghurten speziell mag, ist, dass sie nicht nur nach Zucker schmecken. Die Geschmacksknospen erfreuen sich an mehr als nur süss.

Und von den Geschmacksknospen weiter zu den °°°Küchensprüchen°°°

…Lieblingszutat der Woche: Gätzischmutz

…Lieblingswort der Woche: Zibele apäie

…Lieblingsfarbe der Woche: Buttergelb

…Lieblingskochtechnik: auf dem Holzherd ziehen lassen, nirgends sonst kann man so ‘zwüschedüre’ kochen und die Sache vor sich hin ‘blöderle’ lassen

…Lieblingszmorge: Hafersuppe und danach Müesli (Es war heute Kappenwetter auf der Alp. Da wärmt eine Suppe unheimlich.)

 

 

Sooli, desweiteren einige kurze Anekdoten aus unserer Tierwelt. Lindsey, ein Gutschi, hängt ihre Namenstafel regelmässig ab. Peggy, die Katze, turnt durch die ‘Chrüpfen’. Unser Hund ‘Zita’, kennt die einzelnen Schritte der Käseherstellung, anhand der Arbeitsgeräusche. Und in unserer Wasserleitung ist ein Widder. (Lachen erlaubt.) Ueli hat mir gestern die Klappergeräusche aus den Schachten erklärt. Und damit sind wir bei Physik oder so, angelangt. Wer hilft uns den Druck unserer Käsepressvorrichtung zu berechnen?

 

Wie die Sonne, lege auch ich mich jetzt definitiv schlafen. Uf widerluege