Käse-Grüsse & Schweineglück

Es steht uns ein turbulentes Wochenende bevor und daher wird mein Beitrag auch nicht allzu lang. Wir erwarten die nächsten Tage mehrere Gruppen. Am Samstag wird hier sogar eine Trauung mit anschliessendem Apéro stattfinden. Das ist immer spannend, denn jede Hochzeit ist anders. Manche mögens urchig, andere lieber etwas eleganter (ja, auch auf der Alp geht das!) Natürlich hoffen wir auf gutes Wetter und sind bereits alles am vorbereiten.

Gerne sende ich ein paar liebe Grüsse aus dem Käsekeller  und möchte Ihnen, liebe Blogleserin, lieber Blogleser, versichern, dass es den Mutschli und dem Alpkäse gut geht. Alle geniessen die tägliche Massage mit der Bürste und mögen das Salzwasser sehr. Schon sind die ersten Käse nicht mehr ganz weiss, sondern werden von Tag zu Tag gelblicher. Noch geht es rund drei Wochen bis wir das erste Mutschli degustieren, bis dahin drehe und schmiere ich sie noch ein paar mal und hoffe, dass sie genau so gut schmecken werden wie sie aussehen. Mmh..

Das wär der kurze Zwischenbericht. Doch nanu, kleinen Augenblick noch! Da will gerade noch ein frecher Vertreter der rosaroten Fraktion ein kurzes Wort an Sie richten:

I bi z Söili Seppli, bi drum mängisch chlines Deppli; am liebschte tueni d Senne versole, wöu si mi öppe eis ännet em Zuun müesse cho hole. De gani aber nid sofort zrugg zude angere Söi, sondern turne öppe no chli dür z Höi. Weni de gseh, dass si fasch nümm möge renne, de lacheni über die luschtige Senne. Drbi müesste si mi doch nume mit Fueter löcke, u scho würdi fouge, es isch zum Mööge! Im Name vo aune Site-Gusi grüesseni dr Housi u ds Susi. Natürlech o aui angere Fründe, u verzeihet mer mini Sünde!

Liebe Leserinnen & Leser, jetzt ist alles gesagt. Gerade kommt ein Gewitter und Seppli ist wieder verschwunden. Bis bald & drücken Sie uns die Daumen für das kommende Wochenende!

Herzliche Grüsse

Nadja