Das ist er, der Alpkäse Nr. 1000 der diesjährigen Alpsaison. Gestern wurde er geboren. Das kleine Jubiläum ist schön, doch zeigt es auch in aller Deutlichkeit, dass sich der Sommer dem Ende zuneigt. Der Ahorn neben dem Stall ist schon reichlich gelb, ein untrügliches Zeichen! Bereits wurden sechs Kühe abgeholt, die Restlichen bleiben bis am 12. September. Trotzdem gehts nochmals zur Sache. Am Samstag findet der traditionelle Chästeilet statt. Das heisst für uns, nochmals vollgas produzieren, putzen, vorbereiten. Doch wir freuen uns!

Den ganzen Sommer lang hat man auf den eigentlichen Sommer gewartet und dabei verging die Zeit wie im Fluge. Klar, kann ich jetzt den 13. September kaum mehr erwarten, denn dann können wir uns getrost nochmals umdrehen im Bett. Welch ein Luxus! Ich weiss zwar genau wie es ablaufen wird: Auch ohne Wecker werden wir alle um spätestens 6 Uhr hellwach im Bett liegen. Aber wie jedes Jahr, werde ich bis mindestens 8 Uhr im Bett ausharren und leiden. Denn, ich erkläre jeweils, dass ich auf JEDEN Fall ausschlafen werde an dem Tag. Dann muss ich das dann wohl auch… 🙂

Es war trotz garstigem Wetter ein toller Sommer. Unser kleines Dreier-Team hier auf der Site Alp hat wunderbar funktioniert. Keine Streitereien, keine gespannte Atmosphäre. Es war in früheren Jahren auch schon anders und daher schätze ich diese Situation unheimlich! So kann die Energie für Nützliches eingesetzt werden, anstatt in langen Diskussionen, kreisenden Gedanken und schlaflosen Nächten zu verpuffen. Natürlich fliegen zwischen Simon und mir die Fetzen schon ab und zu, aber das sind wir gewohnt und hat wenig mit der Alp zu tun, denn schliesslich sind wir nebst Arbeitskollegen ein ganz normales Paar. Ein heftiges Wortgefecht wegen Kleinigkeiten kann auch befreiend sein! Mit Piotr hat die Zusammenarbeit perfekt geklappt. Immer haben wir uns unterstützt und zusammengehalten. Merci Jungs, für alles!

Noch ist es nicht vorbei. Wir hoffen, am Samstag ganz viele bekannte und unbekannte Gesichter begrüssen zu dürfen. Sei es zum Zmittag oder am Abend zu einem feinen Raclette.

Bis bald, Nadja