Die Natur erwacht.

Schon viele Jahre habe ich den Bergfrühling erwachen sehen. Jedes Jahr ist es von Neuem faszinierend wie die Natur erwacht und geradezu expodiert wenn die Tempraturen und Feuchtigkeit stimmt.
So ist es diesen Frühling passiert. In der letzten Woche hat sich die ganze Pracht mit Farben und Formen entfaltet. Das Vieh ist noch weiter unten, so kann sich die Pflanzenwelt ungestört empfalten und wir erfreuen uns an der Flora rund ums Stockhorn.
Das Berggasthaus haben wir an den Wochenenden bereits in Betrieb genommen. Auch die Gäste sind begeistert von der Vielfalt der Alpenblumen. Enzian, Flühblumen, Margritli, Knabenkraut, Ankebälli, Mattennelken, Silbermänteli, Alpenstiefmütterchen, Türkenbundlilie, eine Vielzahl von Gräsern und Kräutern usw. erfreuen unsere Augen. Das satte Grün überzieht die Hänge mit seinen saftigen Gräsern.

Noch viel Zaun muss gemacht werden und etliche Vorbereitungen stehen an bis wir mit dem Vieh auf die Oberstockenalp zügeln können. Die drei Angestellten Sarah, Chrigi und Ruedi fangen schon bald an. Arbeitspläne sind schon verschickt, die Einteilungen gemacht. Wir sind gespannt wie es wieder wird mit unseren neuen Arbeitskräfte. An vieles muss noch gedacht werden, viele grosse und kleine Dinge müssen noch besorgt und eingekauft werden.
Ich freue mich auf den Alpsommer 2017 auf der Oberstockenalp und bin froh wenn wir dann alle auf der Alp sein können und das Talleben für vier Monate hinter uns lassen.
Ab dem 21.06. sind wir jeden Tag, bei jedem Wetter  auf der Alp anzutreffen.
Herzliche Grüsse,

Vreni