Der Hochsommer geht langsam aber sicher zu ende. Wir ziehen mit den Kühen in die Engi. Diese liegt noch auf 1600 m über Meer. Wohnen werden wir wieder im Dorf.

Die Eringer und die Kälber bleiben noch ein paar Tage oben.

Sobald die Tiere über die Brücke gehen, wissen sie wo es lang geht. Da sind sie kaum noch zu bremsen. Sie starten so richtig durch. Jede will die Erste sein. Doch die zwei Eringer übernehmen die ersten zwei Plätze in der Rangprdnung. Und wehe wenn sich da eine andere Kuh einmischt. Aber das wissen diese auch und stellen sich hinten an. Nach ca. einer halben Stunde sind wir da. Nur die “Natriebär” müssen noch die letzten paar Meter aufholen. Ich gehe immer mit etwas Wehmut von der Chlusmatta. Aber es gehört dazu.  Und so kann ich mich ja wieder auf nächstes Jahr freuen. Die “fremden” Tiere werden nun auch allmählich geholt. Und Gäste sind auch noch angemeldet. Bis alles fertig aufgeräumt ist dauert es noch eine Weile.